Tobias Roppelt
CASE-STUDY

Steadify und die Höhle der Löwen

24. Juni 2021

Webdesign, Shop, Copywriting & Branding.

Das Problem: Tobias und Gert hatten einen Auftritt bei der Höhle der Löwen, für die sie eine hoch-konvertierende Landing-Page brauchten.

Der große Tag stand vor der Tür: Eine Ausstrahlung bei der Höhle der Löwen Ende April. Zwei Wochen vor dem Event kamen Gert und Tobias auf mich zu, um mich zu bitten, ihnen dabei zu helfen, ihre Website auf dieses Event vorzubereiten.

Das Ziel: Eine Landing-Page, die während und nach der Ausstrahlung der Höhle der Löwen so viele Website-Besucher wie möglich in Kunden umwandelt.

Wie stellten wir das an?

1. Copywriting: Was will der Kunde?

Bevor wir uns mit dem Design auseinandersetzen, geht es erst Mal darum, den potenziellen Kunden zu verstehen und ein paar Fragen zu beantworten:

  • Was ist das größte Problem eures Kunden?
  • Was ist euer Versprechen?
  • Was ist eigentlich euer Produkt?
  • Welche Vorteile hat der Kunde von eurem Produkt?
  • Woher wisst ihr, das euer Produkt das Problem des Kunden löst?
  • ...

Eine gute Gestaltung ist ein Zeichen von Qualität, eine gute Bildsprache löst Emotionen aus und weckt Verlangen beim Kunden aber gutes Copywriting ist immernoch das, was potenzielle Kunden überzeugt. 
Wenn dein Besucher nicht innerhalb von Sekunden versteht, was er bekommt und warum das genau das ist, wonach er sucht, bringt jegliche Gestaltung nichts.

Eine gute Landing-Page hilft deinem Website-Besucher dabei, seine brennenden Fragen zu beantworten:

  • Was ist es?
  • Warum ist es wichtig für mich?
  • Wie bekomme ich es?
  • Wer steckt dahinter? Kann ich ihm vertrauen?
  • Was ist besser für mich, wenn ich das Produkt hab?
  • Wo sind die Beweise dafür, dass es auch stimmt, was hier erzählt wird?

Wenn du es schaffst, diese Fragen klar und auf den Punkt zu beantworten kannst du diese Texte auf eine leere Website stellen und erreichst damit mehr, als 80 % der Webseiten da draußen.

Allerdings: Leichter gesagt als getan allerdings! Klarheit ist eine Kunst.

Sich einfach und klar auszudrücken ist eine wahnsinnig schwere Aufgabe.
Gert, Tobias und ich hatten insgesamt 180 Minuten Zoom-Call hinter uns, bevor wir zufriedenstellende Antworten auf unsere Fragen hatten. (Obwohl wir das Glück hatten, dass das Produkt nicht neu war und wir schon wirkliches Kundenfeedback hatten, von dem wir unsere Texte ableiten konnten.)

Ein Ausschnitt unserer Copy-Writing Session
Ein Ausschnitt unserer Copywriting-Session

2. Gestaltung & Usability: Was ist wichtig auf einer Landing-Page?

Wir wussten, was wir sagen wollten, jetzt ging es darum, wie wir es darstellen.

Das allerwichtigste für eine Landing-Page: Fokus!

Das Ziel einer Landing-Page ist es, den Besucher zum Kaufen zu bewegen. Alles, was den Besucher davon ablenkt, muss gnadenlos gestrichen werden. Jede Verlinkung, jeder Button und jeder weitere Call-To-Action (z.B. Newsletter-Anmeldung) kann dazu führen, den potenziellen Kunden zu verlieren.

Eine Landing-Page muss den Kunden in einem Tunnel halten: Das ist das Produkt, darum ist es gut, hier kannst du es kaufen. Ende. 

Alles, was den Kunden von diesem Ziel wegleitet, ist fatal. Konzentration ist im Internet ein Fremdwort. Das Internet ist dazu gemacht uns abzulenken. Wenn ein User schon auf deiner Website landet, gibt es nichts Schlimmeres, als ihm eine einfache Möglichkeit zu geben, wieder zu gehen. Jeder externe Link auf einer Landing-Page kann dazu führen, das unser User sich in den nächsten 20 Minuten durch 15 andere Webseiten klickt und dabei vergisst, was er eigentlich wollte.

Wenn du das Glück hast, die Aufmerksamkeit eines Internet-Nutzers zu bekommen, nutze diesen Moment!

Alle anderen Entscheidungen, die wir bezüglich Layout, Animationen, Farbwahl etc. getroffen haben sind für diese Case-Study nicht weiter relevant. Wie ich das normalerweise angehe, könnt ihr hier lesen.

3. Technik: Wie wird die Seite gebaut?

Texte: Check. Design: Check. Aber wie setzen wir das Ganze um?

Die Landing-Page wurde mit Webflow und der Shop mit Shopify umgesetzt.
Wir haben uns für Shopify entschieden, weil es gute Plugins für zwei der Hauptprobleme liefert:

  1. Wie können die Leute vorbestellen, wenn wir Out-Of-Stock sind?
    Gert und Tobias hatten Angst, dass ihnen die Steadify’s ausgehen. Darum brauchten wir einen Möglichkeit, damit die Kunden auch weiterkaufen konnten, selbst wenn der Shop Out-Of-Stock war. Dafür musste sich der Kaufen-Button in einen Vorbestellen-Button verändern, wenn der Bestand auf 0 ging.

  2. Wie können wir einen Upsell-Mechanismus für das Bundle einbauen?
    Steadify kann man auch im Bundle bestellt. Da wir den potenziellen Kunden aber nicht verwirren und ihn vom Kauf ablenken wollten, haben wir einen Weg gebraucht, das Bundle als Upsell anzubieten. Ein Upsell hat den Vorteil, das der Kunde sich bereits innerlich für den ersten Kauf entschieden hat und es so unwahrscheinlicher ist, dass er abspringt – selbst, wenn er das Bundle ablehnt.

Shopify konnte die zwei Dinge gut für uns regeln und auch andere Bereiche wie Warenwirtschaft-Anbindung etc. waren wesentlich leichter über Shopify, als über Webflow-E-Commerce.

Allerdings: Shopify, wie auch die Plugins kosten einiges an Geld und wir sind auf der Suche nach besseren Alternativen. 

4. Fazit: Was war das Ergebnis?

Unsere Website hat nach der Höhle der Löwen das getan, was sie sollte: Die Conversion-Rate erhöht! Und zwar so weit, dass Tobias und Gert ihren Business-Plan übertroffen hatten.

Die Website hat noch viele Schwachstellen und es gibt noch viele Wege sie zu optimieren. Jedoch, für die Kürze der Zeit und den Berg an Problemen – die besonders Tobias im Hintergrund regeln musste – haben wir unser Ziel erreicht und sind sehr glücklich damit!

Das nächste Kapitel: Wie geht es weiter?

Mittlerweile sind wir drei ein ziemlich gutes Team und Freunde geworden. Wir treffen uns wöchentlich, um an den nächsten Schritten zu arbeiten. Bisher haben wir ein mission-driven Branding-Konzept für Swift-Design entwickelt und sitzen gerade an der Social-Media-Strategie, sowie einer weiteren Iteration der Website mit mehr Inhalt und Zukunftsausrichtung: Lass euch überraschen!

Ich danke Gert und Tobias sehr für ihr Vertrauen und die Zusammenarbeit. Ich kann mir keine offeneren, ehrlicheren, engagierteren und herzlicheren Kunden vorstellen. 

Ausschnitt aus der Branding-Session

„Erst Mal hat man bei Tobias das Gefühl, dass er fachlich fit ist, aber das ist die Voraussetzung. Warum wir immer noch mit Tobias zusammenarbeiten, liegt an seinem Engagement. Wer mit uns arbeitet, muss sich einarbeiten in die Materie und sich wirklich reinknien. Es geht immer darum, in den Kunden, seine Wünsche und seine Bedürfnisse eintauchen – und das Gefühl haben wir bei Tobias. Er bekommt die Balance sehr gut hin, darauf zu achten, einen guten Job zu machen, aber sich darüber hinaus auch soweit zu engagieren, das man das Gefühl hat: 'Ich bin hier gut aufgehoben.'“ 

Gert Wagner

"Tobias hat den Entrepreneur-Spirit. Er zeigt viel Eigeninitiative. Er sieht, was zu tun ist, wo es brennt und packt an, auch wenn das nicht Teil des Angebots war. Er fühlt sich an, als wär er fester Bestandteil des Teams und genauso interessiert an unserem Erfolg, wie wir selbst. Man spürt, wenn man sich zusammensetzt, dass er oft schon weitergedacht hat und das Thema in seinem Kopf arbeitet. Er steckt wahnsinnig viel Motivation und Energie rein, um seinen Kunden zu helfen, ihre Ziele zu erreichen."

Tobias Wagner

Teile diese Case-Study

Zurück zu den Case-Studies

Interesse an einer Zusammenarbeit?

Projektanfrage senden
Tobias Roppelt
Ich helfe Selbstständigen, Start-ups und kleinen Unternehmen dabei, ihre Website zu optimieren und ihre Umsätze zu steigern.
Folge mir
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram